zum Inhalt springen

Campusmanagement an der Universität zu Köln

Das an der Universität zu Köln eingesetzte Campusmanagementsystem ist KLIPS 2.0. Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu den relevanten Prozessen, beteiligten Personen und eingesetzen Systemen.

Was ist Campusmanagement?

Campusmanagement umfasst die auf die Studierenden fokussierten Hochschulprozesse von der Einschreibung über die Lehr- und Prüfungsorganisation bis hin zum Abschluss des Studiums. Die Gesamtheit dieser Hochschulprozesse wird als "Student Life Cycle" bezeichnet.

Alle Prozesse des Student Life Cycle werden im selben System durchgeführt. Es ist nicht notwendig, für die einzelnen Prozessschritte zwischen verschiedenen Systemen zu wechseln.

Wie wird das Campusmanagement an der UzK umgesetzt?

An der Universität zu Köln wird eine technische Unterstützung der Prozesse des Student Life Cycle unter dem Akronym KLIPS (Kölner Lehr-, Informations- und Prüfungsservice) angeboten.

Das Campusmanagementsystem KLIPS wurde im Jahr 2006 an der Universität zu Köln eingeführt. Im Rahmen des Projektes Migration Campusmanagement (MCM) wurde von Februar 2010 bis Juni 2016 ein neues, integriertes Campusmanagementsystem eingeführt: KLIPS 2.0

Mit Beginn des Pilotbetriebs im Wintersemester 14/15 wurden beide Systeme zunächst parallel geführt. KLIPS 2.0 läuft seit dem Wintersemester 2015/16 im Vollbetrieb, die Nutzung von KLIPS, und damit der Parallelbetrieb endete mit dem Sommersemester 17. Seitdem ist für, bis auf wenige Ausnahmen, alle Studierende KLIPS 2.0 das maßgebliche System zur Studienorganisation.

Welche Vorteile bietet Campusmanagement mit KLIPS 2.0 für Studierende und Beschäftigte?

KLIPS 2.0 ist für einen Großteil der UzK-Angehörigen ein zentraler Bestandteil des Arbeits- bzw. Studienalltags. Wichtig, und vor allem komfortabel, hierbei ist, dass es sich um ein integriertes System handelt:

  • Das Campusmanagementsystem KLIPS 2.0 ermöglicht es Studierenden, ihr Studium online zu planen und sich zu Veranstaltungen und Prüfungen anzumelden. Die Vergabe der Lehrveranstaltungsplätze erfolgt nach transparenten Gesichtspunkten, Fristen und Voraussetzungen der Prüfungsanmeldungen sind nach Vorgabe der Modulhandbücher gestaltet. Zentrale Dokumente wie z.B. die Immatrikulationsbescheinigung, oder eine Übersicht bisher erbrachter Studienleistungen (Transcript of Records) müssen nicht mehr persönlich beantragt werden, sondern können bequem zu Hause ausgedruckt werden.
  • Beschäftigte in Fakultäten und Verwaltung werden von KLIPS 2.0 bei der Veranstaltungs- und Prüfungsverwaltung unterstützt sowie bei der Bereitstellung von Studierenden-Services. Lehrenden bietet KLIPS 2.0 neben der Veranstaltungsverwaltung und Prüfungsplanung auch die Möglichkeit, mit Studierenden in Kontakt zu treten. Eine Schnittstelle zur E-Learning Plattform ILIAS unterstützt die Bereitstellung von Lehrmaterialien.
  •  Das Lehr- und Prüfungsangebot der Universität zu Köln wird über diese Plattform veröffentlicht.
KLIPS-Team

Innerhalb des Bereichs Digitales Studium ist das KLIPS-Team für die fachliche Anwendungsbetreuung von KLIPS 2.0 verantwortlich. Diese umfasst die Geschäftsprozesse des Student Life Cycle und einige Betriebsprozesse. Vor der Einführung von KLIPS 2.0 (CAMPUSonline) wurden an der Universität zu Köln die HIS-GX Produkte (POS und LSF) zur Verwaltung von Veranstaltungen und Prüfungen eingesetzt. Das für die Nutzung von Studierenden maßgebliche System ist seit dem Wintersemester 17/18 KLIPS 2.0. Vereinzelt werden derzeit noch Funktionalitäten von POS genutzt.

Welche Entscheidungswege gibt es?

Themen, die sich auf das Campusmanagement beziehen, werden im Fachausschuss Campusmanagement behandelt, sofern es sich nicht um Inhalte spezifischer Projekte mit eigenen Projektgremien handelt.

Der Fachausschuss wird aus dem Bereich Campusmanagement von Arbeitsgruppen (AG) zu den Themen Bewerbung/Zulassung, Veranstaltungsmanagement, Lehrraummanagement, Prüfungsmanagement unterstützt.